kvwmap  Version 2.9 bringt einige Neuerungen mit sich. Hier erhalten Sie einen Überblick zu den wichtigsten Veränderungen :

 

Daten-Export:

  • Der Datenexport verfügt über eine zusätzliche Option zur räumlichen Einschränkung.  Bisher konnte ein Polygon zur Auswahl der gewünschten Daten erzeugt werden. Zusätzlich bietet die neue Version die Möglichkeit Daten zu exportieren, die ausschließlich innerhalb des Polygons liegen (Alle angeschnittenen Linien oder Polygone werde nicht exportiert).

Aktivieren Sie dazu die Checkbox  oberhalb der Karte.

 

Daten-Import:

  • Importfunktion überarbeitet –

Über das neue Importfenster können die gängigen Dateiformate (Shape, GeoJSON, DXF, OVL, GPX) per drag & drop in kvwmap geladen werden. Dazu muss die gewünschte Datei einfach in das blaue Importfenster gezogen werden.

Es können auch mehrere Dateien auf einmal hochgeladen werden.  Der Import zip-komprimierter Dateien ist ebenfalls möglich.

Das Dateiformat wird automatisch erkannt. Bei Bedarf erfolgt eine Rückfrage nach dem Koordinatenreferenzsystem (EPSG-Code)

  • Zusätzlich besteht nun die Möglichkeit KML-Dateien zu importieren.
  • Nach dem Import werden die Datensätze als temporäre Layer im Themenbereich angezeigt. Der Name des Layers entspricht dabei der Bezeichnung der importierten Datei. Der Layer wird in der Legende der obersten Gruppe „Eigene Importe“ zugeordnet.

  • Ein Importierter Layer existiert nur solange, wie er aktiv geschaltet ist. D.h. wird der Haken  deaktiviert, werden die temporär gespeicherten Daten entfernt.
    Bei Bedarf kann die Datei erneut importiert werden.

 

Kartendruck:

  • Die Oberfläche für den Kartendruck (Menüpunkt „Drucken“  ) wurde umgestaltet. Alle Druckfunktionen befinden sich jetzt rechts neben der Karte (rote Markierung).

Der Themenbereich ist an dieser Stelle ausgeblendet und kann über einen Klick auf   (rechts oben) wieder eingeblendet werden.

 

ALKIS:

  • Beim CSV-Export für FST, NA und Klassifizierung wird bei Auswahl des Attributes „Eigentümer“ die Namensnummer jetzt in einer extra Spalte ausgegeben.

  • In der Flurstückssuche kann, im Feld „Flurstück“ jetzt auch ein einzelnes Flurstückskennzeichen in ALKIS-Schreibweise eintragen und direkt danach gesucht werden.

  • In der Grundbuchblattanzeige wird neu auch der Name des GB-Bezirkes ausgegeben.  Die Eigentümer werden mit Geburtsnamen sowie Geburtsdatum aufgelistet. Bei den Flurstücken wurde der Gemarkungsschlüssel ergänzt (grüne Markierung).

  • Einträge aus der Tabelle „ax_buchungsstelle“ werden unterhalb der Bestandsverzeichnisnummer ausgegeben (grüne Markierung).

  • Der Link „alle Flurstücke anzeigen“ erscheint auch, wenn nur ein Flurstück auf dem GB-Blatt steht.

 

Geometrieeditor:

  • Hier steht jetzt auch der Info-Button   zur Verfügung, so dass Layer in der Karte abgefragt werden können.

  • Zur Bearbeitung von Polygonen gibt es ein neues Werkzeug zur Orthogonalpunktberechnung. Die damit konstruierten Punkte können gefangen werden.

  • Wenn beim Speichern Geometriefehler angezeigt werden, wird automatisch auf die angegebene Position gezoomt.

 

Plugin Bodenrichtwerte:

  • Hier erfolgt jetzt ebenfalls eine Prüfung der Geometrie auf Gültigkeit.

 

Plugin Nachweisverwaltung:

  • Über die erfolgten Anpassungen in der Fachanwendung „Nachweisverwaltung“ werden die Anwender gesondert informiert.